Ratschläge für die Ausrüstung

AUSRÜSTUNG VORBEREITEN UND TESTEN 

Eine richtig ausgewählte Ausrüstung ist der Schlüssel zum Erfolg. Ultra-Ausdauer verlangt sorgfältigste Vorbereitung, besonders hinsichtlich der Mitnahme der richtigen Stücke.

Im August kann es im Mont-Blanc Massiv sehr warm sein (mehr als 30°C), aber auch sehr kalt (bis -10°C gefühlte Temperatur auf 2000m). Es kann regnen, hageln oder sogar schneien. Ihre Ausrüstung soll es Ihnen möglich machen, bei all diesen Bedingungen durchzuhalten und, je nach Ihrer Geschwindigkeit, eine oder zwei Nächte auf der Strecke zu verbringen. Im Fall eines Unfalls soll es Ihnen möglich sein, unter « sicheren » Umständen auf Hilfe zu warten.

Der UTMB® verpflichtet jeden Läufer, die Pflichtausrüstung ständig bei sich zu haben. Kontrollen werden an der Strecke durchgeführt und die Nichtbefolgung dieser Anweisung wird bestraft. Wir raten den Läufern auch dringend, die empfohlene Ausrüstung mitzunehmen. Wichtig ist es, dass Ihre Ausrüstungen Ihren Bedürfnissen angepasst ist und dass Sie sie vor dem Lauf unter verschiedenen Bedingungen getestet haben Das Gewicht ist von Bedeutung, doch nehmen Sie nicht zu wenig mit. Die richtige Auswahl führt zum Erfolg !

Pflichtausrüstung
FAQ Pflichtausrüstung
THE IDEAL WATERPROOFING SYSTEM FOR TRAIL RUNNING
The ideal trail-running shoe
La montre GPS
Quel téléphone résistant embarquer pour ma course ?
La protection des yeux
Night trail running advice

Du willst die ganze Nacht hindurch laufen?

Das Laufen in der Nacht ist ein ganz besonderes Erlebnis. Für Körper, Sinne und Geist ist es eine andere Welt. Wenn du im Dunkeln läufst, werden die Schwierigkeiten, mit denen du tagsüber konfrontiert wirst, durch das mangelnde Umgebungslicht noch verstärkt. Durch die Benutzung einer Stirnlampe wird die Wahrnehmung der Umgebung verzerrt: Du hast anfangs das Gefühl, in einem Tunnel zu laufen. Auch kannst du Unebenheiten nur eingeschränkt wahrnehmen, du siehst das Gelände praktisch in zwei Dimensionen. Dies verlangt eine erhöhte Aufmerksamkeit, da Hindernisse sehr viel schwieriger zu erkennen sind. Deine Augen müssen sich mehr anstrengen, um das Gelände zu sondieren. Im Dunkeln musst du zudem achtsamer sein, um Steinmännchen, Wegmarkierungen usw. zu erkennen. Das Laufen bei Dunkelheit kann auch die Müdigkeit verstärken, ohne dass es dir bewusst ist. Bei einem Berglauf wie dem UTMB® kommt noch die Müdigkeit des Vortages hinzu und für viele der Teilnehmer heißt es zwei Nächte hintereinander zu laufen. Um am besagten Tag der Ermüdung entgegenzuwirken und so leistungsfähig wie möglich zu bleiben, sind drei Dinge von zentraler Bedeutung: das Trainieren für den Nachtlauf, die richtige Einstellung der Stirnlampe während des Laufs und natürlich die Wahl der richtigen Stirnlampe.

Schnellzugriff:

 

Trainieren für den Nachtlauf

Das Trainieren bei Dunkelheit ist die beste Vorbereitung für einen Nachtlauf. So kannst du dich an die Dunkelheit gewöhnen, gleichzeitig deine Fähigkeiten, Veränderungen im Gelände zu analysieren, verbessern und den Ereignissen zuvorkommen. Erfahrene Trailrunner trainieren nicht nur das Laufen, sondern auch andere Aktivitäten bei Dunkelheit (Wandern, Biken, Skilanglauf, Schneeschuhlaufen). Je mehr du im Dunkeln trainierst, desto besser gewöhnst du dich an die nächtlichen Bedingungen, wirst schneller und effizienter.
Es empfiehlt sich, anfangs bei Vollmond und auf einfachem Gelände zu laufen. Nach und nach kannst du dich dann an technisch schwierigere Strecken wagen. Auch das Laufen zu zweit oder in der Gruppe ist eine gute Option. Dies wirkt sich nicht nur vorteilhaft auf die Motivation aus, auch die Sicherheit wird dadurch erhöht. Und wenn du eine neue Strecke erkundest, kann es sehr nützlich sein einen Kompass oder ein GPS dabei zu haben.

 

Die richtige Einstellung der Stirnlampe

Bei langen Touren wie dem UTMB® ist es wichtig, die Leuchtdauer und die Leuchtkraft richtig einzuschätzen und zu optimieren. Einige Tipps:

  • Ziehe es vor, in der Gruppe zu laufen: Dies bedeutet mehr Licht für alle und weniger Energieverbrauch für den Einzelnen!
  • Bei einer Steigung solltest du die Stirnlampe auf Economic stellen, um Batterien oder Akku zu schonen.
  • Wenn du schnell bergab läufst, erhöhe die Leuchtstärke deiner Stirnlampe und stelle sie gegebenenfalls auf maximale Leuchtkraft, um das vor dir liegende Gelände besser einsehen zu können und Wegabbiegungen zu erkennen.
  • Nimm Ersatzbatterien oder -akkus und eine Stirnlampe für Notfälle mit. Letztere gehört zur Pflichtausrüstung beim UTMB®!

 

Die Wahl der richtigen Stirnlampe

Die Regeln des UTMB® schreiben vor, dass alle Teilnehmer zwei Stirnlampen dabei haben müssen, eine Hauptstirnlampe und eine zweite Stirnlampe für Notfälle. Es gibt mehrere Arten von Stirnlampen. Jedes Modell hat seine eigenen Leistungsmerkmale und Vorteile. Einige Stirnlampen sind für Ultratrails besser geeignet als andere. Hier findest du einige Kriterien, die du bei der Wahl deiner Stirnlampe berücksichtigen solltest.

Basiskonfigurationen

Es gibt zwei Arten von Stirnlampen:

  • Kompakte Stirnlampen, bei denen alle Funktionen vorne im Lampenkörper vereint sind. Sie sind ideal für Touren von kurzer Dauer. Achte darauf, eine Stirnlampe zu wählen mit einem Stirnband, das einen optimalen Halt während des Laufs garantiert.
  • Stirnlampen mit am Hinterkopf getragenem Akku: Diese Art von Stirnlampen haben in der Regel eine höhere Leuchtkraft, da sie entweder mit einem größeren Akku oder mit mehreren Batterien betrieben werden. Das Gewicht ist bei diesen Stirnlampen gut ausbalanciert. Sie sind eine gute Option für einen Ultratrail.

Hohe Leuchtkraft: ein wesentlicher Vorteil

In der Regel gilt, je höher die Leuchtkraft einer Stirnlampe ist, desto besser ist sie geeignet. Ein hohe Leuchtkraft bedeutet, dass sich die Augen weniger anstrengen müssen, um das Gelände einzusehen, so dass du dich entspannen und schneller laufen kannst. Außerdem kannst du so einer schnellen Ermüdung entgegenwirken. Ein wichtiger Punkt bei einem Trailrun wie dem UTMB®, wenn du zwei Nächte hintereinander läufst. Die Stirnlampen NAO® + und REACTIK® + von Petzl verfügen über die ideale Leuchtkraft.

Leuchtkraft versus Leuchtdauer

Mehr Leuchtkraft bedeutet aber auch eine kürzere Leuchtdauer. Mit der REACTIVE LIGHTING Technologie passen sich Lichtkegel und Leuchtintensität automatisch den Anforderungen des Läufers an. Dies bedeutet weniger manuelle Eingriffe, eine höhere Leuchtkraft nur dann, wenn sie benötigt wird, und folglich eine längere Leuchtdauer. Die REACTIVE LIGHTING Technologie ist bei den Stirnlampen NAO® + und REACTIK® + verfügbar.
Mit der App MyPetzl Light gibt es bei den Stirnlampen NAO® + und REACTIK® + jetzt zudem die Möglichkeit, Leuchtprofile zu konfigurieren und die verbleibende Leuchtdauer während des Laufs zu kontrollieren und zu steuern.

REACTIVE LIGHTING: variable Leuchtkraft entsprechend den Anforderungen des Benutzers

Energiequellen: Batterien oder Akkus?

Für den gelegentlichen Gebrauch ist eine batteriebetriebene Stirnlampe vorzuziehen:

  • Keine Selbstentladung: Batterien funktionieren auch nach längerer Nichtbenutzung der Lampe.
  • Sehr lange Lagerdauer.

Für den regelmäßigen Gebrauch (Training usw.) ist eine akkubetriebene Stirnlampe vorteilhafter:

  • Aufladen über USB-Anschluss.
  • Eine auf Dauer kostengünstige Lösung.
  • Lithium-Ionen-Akku: geringe Selbstentladung und sehr gute Kältebeständigkeit.

Ganz gleich für welche Lösung du dich entscheidest, vergiss auf keinen Fall, Ersatzbatterien bzw. -akkus mitzunehmen.

Stirnlampe für Notfälle

Beim UTMB® musst du gegen unverhoffte Situationen gefeit sein. Eine Stirnlampe für Notfälle ist Teil der Sicherheitsausrüstung für den Fall, dass deine Hauptstirnlampe ausfällt. Es stehen mehrere Optionen zur Verfügung. Um eine schwierige Situation zu überwinden, erzeugen ultrakompakte, leichte Stirnlampen wie die e+LITE® (26 g) genügend Licht. Um normal weiterlaufen zu können, ist eine kompakte Stirnlampe wie die TIKKA® oder ACTIK® vorzuziehen.

 

Petzl und der UTMB®

Petzl, Entwickler und Hersteller von Stirnlampen, ist offizieller Lieferant des UTMB®. Unsere Stirnlampen erleuchten selbst entlegenste Bereiche und Verpflegungsstellen. Auch die freiwilligen Helfer und Rettungskräfte, die über die Sicherheit des Events wachen, sind mit Petzl-Stirnlampen ausgerüstet. Unser Lampenservice steht den Läufern an den Verpflegungsstellen Les Chapieux, Trient und Les Contamines Montjoie zur Verfügung. Hier erhältst du Hilfestellung bei technischen Problemen mit deiner Stirnlampe, egal um welches Modell es sich handelt!

Mehr Infos findest du in unserer Rubrik „Trailrunning bei Nacht“ auf www.petzl.com

Comment protéger votre peau ?